Ein kultureller Höhepunkt jedes Schuljahres ist die Aufführung der Theater-AG.

Die Haupttätigkeit der Theater-AG umfasst jedoch nicht nur die dreifache Aufführung an einem Wochenende im Frühsommer, sondern vielmehr die lange Proben- und Vorbereitungsphase, die unter der Regie von Sebastian Gengnagel stattfindet.

Zu Beginn des Schuljahres kann jede/r, die/der will, ein Stück vorschlagen, das sie/er bei einem eigens hierfür anberaumten Treffen vorstellt. Per Mehrheitsvotum wird dann das zu spielende Stück bestimmt.

Die Regie (eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern und Herr Gengnagel) organisiert nun das Casting, bei dem die Rollen, für die mehrere ihr Interesse anmelden, ausgespielt werden. Bevor die eigentliche Probenarbeit beginnt, steht im Anschluss das Kürzen des Stücks auf dem Programm.

Weitere Gruppen kümmern sich um Kulissen, Maske, Technik und Kostüme. So sind an den Aufführungen üblicherweise ca. 3/4 aller SchülerInnen in irgendeiner Funktion beteiligt und tragen alle zum Gelingen der Aufführungen bei.

Aufgeführt wurde in den letzten Jahren

2018 "Frank V"

„Halunken mit Stil“ – Großes Lob für die Theateraufführung

EVA MENNER

Blaubeuren Auch die häufigen Szenenwechsel in Dürrenmatts Stück waren angesichts der räumlich beengten Verhältnisse im Dorment des Klosters eine Herausforderung. Aber wie fast schon gewohnt meisterten die jungen Schauspieler alle Schwierigkeiten.

In der „Komödie einer Privatbank“ geht es um die kriminelle Machenschaften in der von Frank, dem Fünften( Konrad Lohse) und seiner Ehefrau Ottilie (Johanna Kunzi) geführten Bank. Die Geschäfte laufen schlechter als früher, deshalb wollen sie die Bank liquidieren. Personalchef Richard Egli (Anna Aggelákos) ist ein williger Untergebener, der gehorsam die Befehle ausführt und dafür sorgt, dass niemand aus der Reihe tanzt. Schließlich bringt er sogar seine Geliebte Frieda Fürst (Sarah Grund), die der Bank als Prostituierte dient, um.

Mit Kunden werden betrügerische Geschäfte gemacht, die Mitarbeiter wie Prokurist Böckmann (Reik Schlitter) und Neuling Päuli Neukomm (Maximiliane Körber) beklauen die Bank, um ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen. Ihren beiden schon erwachsenen Kindern gaukeln Frank und Ottilie ein braves Leben vor und wähnen sie deshalb in Unwissenheit über ihre verbrecherischen Geschäfte. Das erweist sich allerdings als fataler Irrtum. Sohn Herbert (Johann Krafft) übernimmt mithilfe eines erpresserischen Coups schließlich die Bank und Tochter Franziska (Lea Pommer) den Job der Frieda. In einer der letzten Szenen spielen sich Frank und seine Frau vor, dass sie vom Treiben der Kinder nicht wissen.

Als habe Dürrenmatt viel spätere Ereignisse wie Finanzblase und Bankenskandal vorausgeahnt, fleht Ottilie in dem Stück den Staatspräsidenten an, sie zu bestrafen und die Bank zu schließen. Stattdessen bekommt sie einen Scheck überreicht. Am Ende sieht man den degradierten Egli den Boden fegen, der aber versichert, er werde garantiert wieder an die Spitze zurückkehren – ein Symbol für die Macht des Kapitals.

Erstaunlich souverän agierten die Schüler auf der Bühne, bewegten sich präzise in einer durchdachten Choreografie und sangen die leicht schrägen Lieder mit vielsagenden Titeln wie „Halunken mit Stil sind rar“, „Was wir schieben und raffen“ oder „In Oxford wurde ich erzogen“.

Genial wieder einmal das Bühnenbild, das die verschiedenen Schauplätze deutlich machte. Die Requisiten auf der Bühne waren sehr genau durchdacht, sodass die Szenenwechsel schnell vonstatten gingen. Großes Lob für die Schüler, zum Teil Abiturienten, die es sich trotz Prüfungsstress nicht nehmen ließen, auf der Bühne zu stehen.

Erscheinungsdatum: 15.06.2018, Copyright Das Blaumännle

2017 "Was ihr wollt"

Voller Spielfreude – Eine gelungene Teamleistung mit teils herausragenden Schauspielern

Amüsant, souverän und voller Spielfreude brachte die Theater AG des evangelischen Seminars Shakespeares
Komödie „Was ihr wollt“ auf die Bühne.

EVA MENNER

Blaubeuren·: Das Publikum bei den drei fast ausverkauften Vorstellungen am Wochenende dankte für den kurzweiligen Abend mit anhaltendem Applaus. „Was ihr wollt“ ist ein Spiel mit Maskeraden, Verwechslungen, Geschlechtervertauschung, die Irrungen und Wirrungen der Liebe. Mag auch manche Figur darin Tragik umwehen, so setzt die Theater AG des evangelischen Seminars doch hauptsächlich auf die komischen Elemente. Kurz die Geschichte: Viola hat ein Schiffsunglück vor der Küste Illyriens überlebt, bei dem ihr Zwillingsbruder Sebastian ums Leben gekommen zu sein scheint. Als Knabe verkleidet tritt sie in die Dienste des Herzogs Orsino. Dieser ist unsterblich verliebt in die Gräfin Olivia, die aber aus Trauer um ihren verstorbenen Bruder sieben Jahre lang ihr Gesicht verschleiern und die Gesellschaft von Männern meiden will. Viola, die sich nun Cesario nennt, verliebt sich in Orsino, Olivia dagegen in den „jungen Mann“ Cesario. Dann taucht der ertrunken geglaubte Zwillingsbruder Sebastian wieder auf. Schließlich klären sich alle Verwechslungen auf und die Verliebten finden zueinander.
Herrlich affektiert spielte Konrad Lohse den schwärmerischen Orsino, sehr souverän und überlegt gaben Johanna Kunzi und Lee Heidemann die Viola bzw. die Olivia. Als komödiantisches Talent entpuppte sich Florian Maerker als Hofnarr. Für viele Lacher im Publikum sorgten Till Obermeyer als Tobias Rülps ständig betrunkener Onkel Olivias und Jakob Zweigle als leichtgläubiger, dümmlicher Junker Andreas Schmerzwang. Johann Krafft spielte die Rolle des Haushofmeisters Malvolio mit exaltierter Mimik und tobte mit knallgelben Kniestrümpfen, kreuzweise geschnürt über die Bühne, da man ihm vorgegaukelt hatte, so liebe es Olivia.
Insgesamt war die Aufführung eine gelungene Teamleistung, zu der alle Schauspielerinnen und Schauspieler beitrugen. Weitere Rollen: Reik Schlitter (Sebastian, Violas Bruder), Julia Hascher (Antonio, Schiffshauptmann), Emmeline Mack (Maria, Olivias Kammerzofe), Nelly Brändle (Junker Fabian). Auch Regisseur Sebastian Gengnagel gönnte sich wie stets eine Minirolle. Stumm blieb in der Rolle eines bei Shakespeare nicht verbürgten Gebüschs Ansgar Hoffmann. Kostümmäßig war Zurückhaltung angesagt, man hatte sich für schwarz entschieden, lediglich aufgelockert um ein paar Accessoires wie  goldene Knöpfe oder ein buntes Jäckchen für den Narren, ein durchdachtes Konzept, das sich nicht um historisches Brimborium scherte. Besonderes Lob gebührt wieder einmal dem Kulissenteam. Die kurzen, schnell wechselnden Szenen waren eine Herausforderung auf der engen Bühne im Dorment. Vier gemalte Hintergrundbilder, die Kunstlehrerin Isabel Fuchs und ihr Team geschaffen hatten, von denen je nach Szene drei verdeckt blieben, kennzeichneten den Ort der Handlung. Ein Tisch und ein paar Stühle genügten als Mobiliar. Perfekt eingespielt wurde kurz umgebaut und schon ging’s weiter. Die kurzen Umbauten wurden dem Publikum mit Livemusik von Trompete und Flügel versüßt.
Erscheinungsdatum: 19.05.2017, Copyright Das Blaumännle

2016 " Die Nashörner"