Konzertabend mit Lionel und Demian Martin

Am 29.10.22 konzertieren die Brüder Lionel und Demian Martin mit Cello und Klavier im Dorment des Klosters Blaubeuren. Sie spielen Musik aus unterschiedlichen Epochen und improvisieren anschließend auf Zuruf des Publikums.

Lionel Martin (2003) ist in Tübingen aufgewachsen und verbrachte seine ersten beiden Lebensjahre in Perth, Australien. Im Alter von 5 Jahren begann er mit dem Cellospiel an der Tübinger Musikschule bei Joseph Hasten, seit 2020 studiert er bei Prof. Thomas Grossenbacher an der Zürcher Hochschule der Künste. Seit Februar 2017 ist er Stipendiat der Anne-Sophie Mutter Stiftung.
Beim Wettbewerb Ton & Erklärung 2022 in Hannover gewann er als jüngster Teilnehmer den 1. Preis. Zuvor erzielte er bei "Jugend Musiziert" zahlreiche erste Bundespreise, mit der Höchstpunktzahl in der Kategorie Violoncello solo. Beim internationalen Online-Wettbewerb Perusia Harmonica gewann er 2020 den ersten Preis in der Senior-Kategorie.
Während der Pandemie 2020 war er zusammen mit seinem Bruder Gast bei Daniel Hope’s Sendung Hope@Home, die von ARTE übertragen wurde. Außerdem wirkte er bei Anne-Sophie Mutters Benefizkonzerten in Kirchen und Altersheimen mit, deren Spenden an den Nothilfefonds der Deutschen Orchester-Stiftung für selbstständige Musiker gehen.
Für 2021 gewann Lionel nach erfolgreichem Auswahlverfahren den Förderpreis „SWR2 New Talent“, der eine 3-jährige Förderung durch CD-Produktionen, Konzerte und Rundfunkbeiträge beinhaltet.
Er erhielt wichtige musikalische Anregungen durch Unterricht bei Lynn Harrell, Martti Rousi, Jens Peter Maintz, Jan Vogler sowie Yo-Yo Ma.

Demian Martin wurde 1998 in Filderstadt geboren und wuchs in Tübingen auf. Er ist als Pianist und Improvisationskünstler sowie als Komponist und Produzent von Filmmusik tätig. Pianistisch ausgebildet wurde er von Janet Wilson (Perth, Australien), Karin Mielich (Tübingen) und Prof. Friedemann Rieger (Stuttgart), bevor er seinen Bachelor of Music im Fach Klavier bei Prof. Konrad Elser an der Musikhochschule Lübeck absolvierte. Früh begann er, autodidaktisch zu improvisieren und zu komponieren. Heute gehört Improvisation auf Zuruf des Publikums und in beliebigem Genre zu seinen Aufritten, ebenso wie Konzertmoderation und kabarettistische Formate. Im Duo mit seinem Bruder, dem Cellisten Lionel Martin, konzertiert er in Deutschland und in der Schweiz und wurde durch den SWR, WDR und durch ARTE ausgestrahlt. Neben seinem Klavierstudium ist er ausgebildeter Kirchenorganist. Derzeit studiert er Filmmusik an der Filmakademie des Landes Baden-Württemberg in Ludwigsburg.

http://www.lionel-martin.com

Das Konzert beginnt um 20.15 Uhr – Der Eintritt ist frei. 


Tuba-Duo "ProKontra" im Kloster Blaubeuren

Der ehemalige Seminarist Fabian Körner (Promo 16/20) war schon während seiner Semi-Zeit Jungstudent in der Tuba-Klasse von Prof. Dirk Hirthe an der Karlsruher Musikhochschule. Nach seinem Abitur nahm er das Studium in Vollzeit auf und besuchte nun zusammen mit seinem Kommilitonen Richard Masa erneut das Kloster, um dort Steven Verhelsts Duo "Devil's Waltz" aufzunehmen, das eigentlich für zwei Posaunen komponiert worden ist.

Das Ergebnis von Ton- und Bildaufnahmen ist hier zu bewundern:

Mastering: Jan Liermann
Kamera: Ulrich Körner
Bildschnitt: Fabian Körner


24-Stunden-Kick 2022

Am 9./10.07.22 fand zum 24. Mal der 24-Stunden-Kick auf dem Blaubeurer Plätzle statt: Anstoß war wie immer um 12 Uhr am Samstagmittag – nach 24-Stunden Kicken ohne Pause trennten sich die beiden Mannschaften des Evangelischen Jugendwerks und des Evangelischen Seminars am Sonntagmittag mit einem Endstand von 244:154 Toren. Gratulation an das EJW-Team zum verdienten Sieg!

Torschützenkönig wurde Jannik Mayer mit 31 Toren, der erfolgreichste Torwart war Samuel Wangerin (Promo 17/21): 15 Mal erhielt er die Torwartprämie für 5 Minuten ohne Gegentor. Alexia Rusch stellt mit 17 erzielten Treffern einen neuen Rekord bei den Frauen auf.

Der Erlös des Benefiz-Spiels geht unter anderem an die Organisation Gotitas de Esperanza in der Stadt San Carlos de Bariloche in Argentinien: Über 20.000€!

Weitere Infos zum 24-Stunden-Kick auf der offiziellen Website: 24-stunden-kick.com

(Bilder: Uli Körner)

 


"Linie 1" – Bericht im Blaumännle

Die Aufführungen unseres diesjährigen Theater-Projekts "Linie 1" fanden am 20., 21. und 22.05.22 im Dorment statt – hier der Bericht aus dem "Blaumännle":


Franz-Schubert-Chor Hamburg am 25.05.22 im Klosterkirchensaal

Am Mittwoch, dem 25.05.22 präsentiert der Franz-Schubert-Chor Hamburg unter dem Titel "paradiso" ein abwechslungsreiches A-Cappella-Programm im Klosterkirchensaal Blaubeuren. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr.

Der Eintritt ist frei – Um Spenden wird gebeten.

paradiso |Himmel, Paradies|

Mit einem Arrangement weltlicher und geistlicher Werke aus mehreren Jahrhunderten geleitet der Franz- Schubert-Chor sein Publikum in himmlische Gefilde. Bezaubernde Klangwelten aus Barock und Romantik treffen im Programm „paradiso“ auf faszinierende Neue Musik des zwanzigsten Jahrhunderts – stets im Kontext von Himmel und Paradies, Frieden und Liebe. Antonio Lottis (1667-1740) herrlich getragenes Crucifixus aus der Zeit um 1700 n. Chr. beschreibt die Kreuzigung und Tod Jesu und dessen Wegweisung ins Paradies – ein Glanzstück Alter Musik. Im berühmten Gedicht „The Tyger“, zeitgenössisch modern vertont von Emil Råberg, wirft der britische Dichter William Blake die Frage auf, wie es einen Gott geben kann, der gleichzeitig das Lamm und den Tiger erschaffen hat, obwohl der eine das andere frisst? Warum erlaubt Gott eine Koexistenz von Gut und Böse? Gibt es den wahren Frieden doch nur im Paradies? Hypnotisierend und wie aus einer anderen Welt klingen dagegen die drei Motetten des zeitgenössischen walisischen Musikers Karl Jenkins. Seine modernen keltischen Spirituals thematisieren eindrucksvoll das Paradies an sich, die heilende Wirkung der irdischen Elemente und des Gesangs als himmlischen Ausdruck der Liebe. Im Mittelpunkt des Programms steht die „Missa St. Crucis in G“ von Josef G. Rheinberger – eine Messe mit einprägsamer Motivik, üppigen Harmonien und den für Rheinberger typischen überraschenden Modulationen. Begleiten Sie den Franz-Schubert-Chor auf dem Weg in diese spannenden musikalischen Welten und erleben Sie himmlisch schöne Chormusik – dem Paradies ganz nah!

Über den Franz-Schubert-Chor Hamburg

Vor mehr als 70 Jahren gegründet, gehört der Franz-Schubert-Chor Hamburg zu den großen und renommierten Konzertchören der Freien und Hansestadt. Über 100 aktive Sängerinnen und Sänger bilden das stimmliche Potenzial des gemischten Chors, der sowohl doppelchörige A-Cappella-Literatur als auch moderne Chorsinfonik im Repertoire hat. Seit 2009 wird er von Christiane Hrasky geleitet. Regelmäßig ist der Chor auch in der Hamburger Laeiszhalle zu Gast und bringt dort zusammen mit Orchestern und Solisten große Chorwerke auf die Bühne. Weitere Infos auf www.franz-schubert-chor.de


Ausführlicher Bericht im Evangelischen Gemeindeblatt für Württemberg

Im Evangelischen Gemeindeblatt für Württemberg erschien im Frühjahr 2022 noch einmal ein ausführlicherer Bericht über das Leben und Lernen im Evangelischen Seminar Blaubeuren. Der Bericht kann hier eingesehen werden: Bericht im Evangelischen Gemeindeblatt für Württemberg


Bericht über das Leben am Seminar

In einem Bericht über das Leben am Seminar, der am 25.02.22 im Blaumännle erschien, berichten Schülerinnen, Lehrende und uns unser Ephorus Herr Schäffler über die Schwierigkeiten von Schule in Corona-Zeiten aber auch über die besonderen Möglichkeiten, die das Evangelische Seminar Blaubeuren in diesen ungewöhnlichen Zeiten hat, das gemeinsame Leben und Lernen zu gestalten.


Weiterarbeit am Schutzkonzept

Nachdem von den Lehrenden des Ev. Seminars mithilfe von Frau Dr. Marlene Kowalski schon im März 2021 eine erste Arbeitsfassung des "Verhaltenskodex zum Umgang mit Nähe und Distanz" erarbeitet worden war, hat sich die Schulgemeinde weiter mit dem Schutzkonzept beschäftigt: In den einzelnen Klassen wurde das Erarbeitete aufmerksam gelesen und diskutiert. Passagen wurden angepasst, umformuliert und erweitert.

Der nun vorliegende "Verhaltenskodex zum Umgang mit Nähe und Distanz" in der Fassung vom 21.09.2021 ist das Ergebnis einer gemeinsamen Beschäftigung mit diesem wichtigen Thema und soll zeitnah von der Schulkonferenz verabschiedet werden.

Verhaltenskodex Stand 21.09.2021 (link)


Adventsandacht 2021

Auch in diesem Jahr konnte die musikalische Adventsandacht des Seminars leider nicht öffentlich stattfinden. Stattdessen haben wir uns dazu entschlossen, eine Online-Andacht zu gestalten, die noch immer in unserem YouTube-Kanal verfügbar ist. Ein großer Dank gilt den Musizierenden im Blechbläser-Ensemble, im Vokalensemble und an der Orgel. Die inhaltliche Gestaltung übernahm unser Ephorus Jochen Schäffler zusammen mit Semis aus verschiedenen Promotionen.


Ephorus Pleitner im Interview mit der ELK in Württemberg

Am 23.07.21 erschien aus Anlass des Ruhestands unseres Ephorus Dr. Henning Pleitner ein Interview unter dem Titel "Die Menschen mit den Augen Gottes sehen" auf der Website der Evangelischen Landeskirche in Württemberg (Link):

„Die Menschen mit den Augen Gottes sehen“

Blaubeuren - da denken viele wahrscheinlich zunächst einmal an den legendären Blautopf. Aber der kleine Ort beherbergt noch eine andere Besonderheit: Das Evangelische Seminar in den Gebäuden eines ehemaligen Benediktinerklosters: eine kleine Internatsschule in landeskirchlicher Trägerschaft, die Schülerinnen und Schüler von der 9. Klasse an zum Abitur führt. Im Anschluss entscheidet sich etwa ein Viertel der Schülerinnen und Schüler für das Studium der Theologie.  Nach 18 Schuljahren geht nun der Ephorus - also der Schul- und Internatsleiter des Seminars - Dr. Henning Pleitner in den Ruhestand. Im Interview erzählt er von den Besonderheiten dieser Schulform und von den Chancen, die sie bietet.

Was ist das Besondere und Wertvolle an der Schulform „Evangelisches Seminar“ im 21. Jahrhundert?

Dr. Henning Pleitner: Wir haben ein einzigartiges pädagogisches Konzept: Bei uns sind die Lehrer auch die Erzieher. Wir haben keine quasi hauptamtlichen Erzieher, Psychologen, Sozialarbeiter. Fast alle Lehrerinnen und Lehrer wohnen mit ihren Familien hier auf dem Campus und haben deshalb auch viel privaten Kontakt zu den Schülern. Sie können dadurch Konflikten nicht aus dem Weg gehen, und das ist sehr wertvoll. Jeder Lehrer arbeitet auch im Internat in der Betreuung und zum Beispiel im Nachtdienst mit. Dadurch kennen wir die Kinder von vielen Seiten. Das ist uns sehr wichtig.

Ich sage immer: Es geht darum, den Menschen mit den Augen Gottes zu sehen, und das heißt auch: möglichst umfassend. Je mehr Facetten Sie wahrnehmen, desto besser können Sie den einzelnen wertschätzen. Und nur wenn Sie Schüler freundlich anschauen, ihre Stärken sehen, können Sie sie vernünftig fördern.

Was könnten normale Schulen von den Seminaren lernen?

Dr. Henning Pleitner: Vieles lässt sich nicht übertragen, aber Gedankenspiele sind ja erlaubt, zum Beispiel dieses: Wer an einer normalen Schule 25 Stunden unterrichtet, begegnet viel zu vielen Schülern, um sich noch auf den Einzelnen einstellen zu können. Das wäre eine Überforderung. Also warum setzt man nicht wie bei uns die Lehrer zum Teil auch anders ein? Bei uns sind sie zu einem Drittel im Internat oder in AGs. Warum haben Lehrer nicht zu einem Drittel einen anderen Job, etwa als Sozialarbeiter, in der Stadtverwaltung oder was auch immer? Es täte den Lehrern gut, auch außerhalb der Schule zu arbeiten und aus der Einseitigkeit des Unterrichtens rauszukommen.

Auch nur schwer zu übertragen: konsequent stärkenorientiert zu arbeiten. Wenn jemand in Mathe schlecht ist, dann braucht er vor der Mathenachhilfe erst einmal positive Erfahrungen eigener Stärken, damit er lernt, dass es etwas bringt, wenn er sich anstrengt. Dafür braucht man natürlich viel Zeit und viel Kommunikation zwischen den Lehrern. Und an einer Schule mit 2000 Schülern ist das so nicht möglich.

Wird die Schulform Evangelisches Seminar ihre Attraktivität behalten?

Dr. Henning Pleitner: Sie wird sich wandeln und anpassen müssen. Aktuell werden die Seminare vom Seminarvertrag mit dem Land gehalten und strukturiert. Das ist gut, aber auch eine gewisse Einengung. Wenn ich darüber hinausdenken sollte, würde ich sagen: Macht aus den Seminaren Zentren für religiöse Kompetenz, und zwar auch über die christliche Orientierung hinaus in gelebter Auseinandersetzung mit anderen Religionen. Nehmt auch einige wenige Kinder aus anderen Religionen auf, feiert deren Feste mit, schickt die Schüler zu Auslandsaufenthalten in die entsprechenden Länder und Kulturen. Vermittelt Sprachfähigkeit für die Kommunikation zwischen den Kulturen und Religionen. Das ist mein Traum, aber das passt nicht wirklich mit dem aktuellen Seminarvertrag zusammen.

Aus welchen gesellschaftlichen Gruppen kommen die Schülerinnen und Schüler?

Dr. Henning Pleitner: Ungefähr die Hälfte kommt aus drei Berufsgruppen: Lehrer/Professoren, Ärzte und Pfarrer. Mein Kummer ist, dass sich wenige Eltern aus sozial schwierigen Verhältnissen trauen, uns ihre Kinder zu schicken, weil Internat immer noch den Ruf des Elitären hat. Dabei spielt Geld bei uns keine Rolle. Die Kosten liegen unter dem Höchstsatz des Schülerbafög, das ja noch nicht einmal zurückgezahlt werden muss. Und Statussymbole spielen bei uns auch keine Rolle.

Solche Kinder können hier eine tolle Chance bekommen. Ein Beispiel: Wir hatten von einem Mädchen aus sozial sehr schwachem Elternhaus gehört, das zweimal den Sprung von der Förderschule auf die Hauptschule nicht geschafft hatte – aber als Hobby Finnisch lernte und mehrere Instrumente spielte. Wir haben das Mädchen kennengelernt und von der 9. Klasse der Förderschule bei uns in die 9. Klasse mit verschärftem Profil eingeschleust. Jetzt ist sie Stipendiatin einer Studienstiftung und studiert an einer englischen Universität.

Wenn Sie in Gedanken Schülerinnen und Schüler von heute neben die von vor 20 Jahren stellen – wie haben sich die Jugendlichen verändert?

Dr. Henning Pleitner: Massiv! Sie verändern sich alle drei Jahre. Es gab während meiner Zeit als Ephorus mehrere Wellen. Zu Beginn waren die jungen Leute so, wie man sich Pubertät vorstellt: radikal gegen alles, was die Eltern gut fanden. Dann änderte sich das, und auf einmal waren die Eltern das größte Vorbild. Jetzt aktuell sind die Jugendlichen wieder ein bisschen widerborstiger. Ein anderes Beispiel: Die Jugendlichen werden heute durch das Internet geprägt, durch Spiele und große Vernetzung. Sie haben dort immer ganz viele Optionen offen. Und entsprechend wollen sie sich sehr lange nicht festlegen, zum Beispiel bei der Berufswahl und in Partnerschaften.

Und auch die Fähigkeiten verändern sich. Die Fähigkeit, Texte zu erfassen, hat deutlich abgenommen. Aber bei der Erfassung der Inhalte von Filmen und Videos hängen sie uns Ältere weit, weit ab. In Summe sind die Kompetenzen gleich stark, aber anders verteilt. Und das wirkt sich auch auf Verhaltensweisen und Werte aus.

Wir haben jetzt zwei Jahre lang ein Seminar über Digitalisierung gemacht und haben gelernt, dass der Wandel durch die Digitalisierung so schnell und so radikal verläuft wie kein Wandel zuvor, etwa im Vergleich zur viel langsameren Phase der Industrialisierung. Es ist gut, dass die Jugendlichen jetzt dort hineinwachsen.

Wie macht sich das in der Schule selbst und im Zusammenleben im Internat bemerkbar?

Dr. Henning Pleitner: Im Moment schotten wir uns ein Stück weit ab. Die 9er und 10er müssen ihre Handys abgeben, und sie haben auch keine privaten Computer. Wir wollen vermeiden, dass Jugendliche in der digitalen Welt versumpfen und verloren gehen, etwa in Spielwelten. Das ist natürlich erst einmal hart für die Jugendlichen.

Das wollen wir aber umstellen. Im nächsten Schuljahr soll jeder Schüler ein Tablet bekommen, das verzögert sich gerade noch aus technischen Gründen. Die Digitalisierung des Unterrichts ist notwendig und bietet viele Möglichkeiten, aber sie auch ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, denn allein dadurch, dass die Geräte da sind, ist eine Schule noch nicht digital. Ein Beispiel: Bei uns lernen alle Altgriechisch, und dafür ist die Haptik wichtig. Wenn Sie das nicht mit der Hand schreiben, können Sie es nicht lernen. Die konzeptionelle Herausforderung wird sein, sich didaktisch und pädagogisch genau zu überlegen: Wo brauchen wir die klassische Haptik, und sei es auf einem Tablet, und wo können wir die Schüler selbst mit Videos und anderen innovativen Formaten arbeiten lassen?

Wirkt sich die Digitalisierung auch im Sozialverhalten der Schülerinnen und Schüler aus?

Dr. Henning Pleitner: Bei uns weniger, denn wir leben im Internat ja sehr eng zusammen. Wir haben für die Jugendlichen Reibungsflächen eingebaut, zum Beispiel einen Fernsehraum für die ganze Mittelstufe. Das heißt, da müssen sich 50 einigen, welchen Film sie anschauen. Sie müssen herausfinden, wie sie zu einem für alle guten Ergebnis kommen. Wir haben viele solche Reibungsflächen, zum Beispiel keine Einzelzimmer in der Mittelstufe, kein eigenes Waschbecken, keine abschließbaren Schränke. Daraus entwickelt sich bei fast allen ein gutes Sozialverhalten.

Nach 18 Schuljahren als Ephorus in Blaubeuren – welches Fazit Ihrer Arbeit ziehen Sie?

Dr. Henning Pleitner: Vielen Jugendlichen weitergeholfen und einige gerettet zu haben. Das ist für mich das Wichtigste. Ich konnte Kindern helfen, die sonst nicht weitergekommen wären.

Welcher Aspekt Ihrer Arbeit hat Ihnen besonders viel Freude gemacht?

Dr. Henning Pleitner: Menschen zu helfen und möglich zu machen, dass ihnen geholfen wird – da bin ich einfach ganz Pfarrer.

Viel Freude hat mir auch gemacht, im Rahmen der Bauarbeiten die Geschichte dieses Ortes zu erkunden und in und mit dieser Geschichte zu leben. Unseren Speisesaal gibt es seit 1300, aber er ist erbaut auf dem ersten Kloster, da sind also nochmal 300 Jahre drunter. Das Zimmer, in dem wir hier sprechen, stammt in seiner jetzigen Form aus dem Jahr 1480. Mit dieser Geschichte zu leben, ist auch für die Schüler wichtig.

Wie unterscheidet sich die Arbeit als Ephorus von der Arbeit eines normalen Schulleiters?

Dr. Henning Pleitner: Sie unterscheidet sich radikal. Nur etwa ein Drittel meiner Arbeit betrifft die klassische Schulleitung. Das liegt daran, dass ich zum Beispiel auch für die Gebäude wirtschaftlich zuständig bin und für alles, was damit zusammenhängt. Wir haben einen touristischen Bereich, einen Laden, arbeiten bei Veranstaltungen mit der Stadt zusammen. Das Seminar hat viel mehr Freiheit und Selbstverantwortung als normale staatliche Schulen. Das ist klasse, denn man kann viel machen. Zudem leitet der Ephorus auch das Internat, und ich habe immer voll im Internat mitgearbeitet, zum Beispiel bei den Nachtdiensten.

Was wünschen Sie Ihrem Nachfolger?

Dr. Henning Pleitner: Ein großes Herz und viel Verständnis für die Schüler, aber das hat er schon. Und Geduld, Geduld, Geduld.

Was haben Sie für Ihren Ruhestand vor?

Dr. Henning Pleitner: Meine Frau – seit letztem Jahr im Ruhestand – möchte als Auslandspfarrerin arbeiten und ich gehe als Begleitperson mit. Wir haben uns für Teneriffa, Kreta und Zypern beworben und hoffen, dass es eins der drei wird.