Adventsandacht 2021

Auch in diesem Jahr konnte die musikalische Adventsandacht des Seminars leider nicht öffentlich stattfinden. Stattdessen haben wir uns dazu entschlossen, eine Online-Andacht zu gestalten, die noch immer in unserem YouTube-Kanal verfügbar ist. Ein großer Dank gilt den Musizierenden im Blechbläser-Ensemble, im Vokalensemble und an der Orgel. Die inhaltliche Gestaltung übernahm unser Ephorus Jochen Schäffler zusammen mit Semis aus verschiedenen Promotionen.


Andacht aus dem Ev. Seminar am 12.05.21

Unser Reli-Lehrer Silas Stock spricht über Hanns Guck-in-die-Luft, Himmelfahrt und Pfingsten.


Kreuzweg im Kreuzgang 2021 - "Alleine"

Das Joachim-Hahn-Gymnasium hat auch in diesem Jahr einen Kreuzweg im Kreuzgang gestaltet – diesmal unter dem Titel "Alleine".

Caroline Gengnagel – Saxophon | Jan und Lasse Luginsland – Kamera und Schnitt | Ralf Luginsland – Idee und Text

JHG 03/2021


Andacht aus dem Ev. Seminar am 28.03.21 – Palmsonntag

Unser Reli-Lehrer Silas Stock spricht über unsere "Semi-Pullis" und darüber, was diese mit Jesu Einzug in Jerusalem an Palmsonntag zu tun haben.


Andacht aus dem Ev. Seminar am 21.03.21

"Du siehst aus wie ich mich fühle!" – Unsere Pfarrerin Andrea Morgenstern spricht über verdorrte Hagebutten, zarte Moos-Blüten und darüber, was das mit uns zu tun hat.


Andacht aus dem Ev. Seminar am 07.03.21

Unser Reli-Lehrer Silas Stock spricht über Online-Unterricht, "gemutete" Mikrofone und 1. Samuel 16,7.


Andacht aus dem Ev. Seminar am 07.02.21

Unser Pfarrerin Andrea Morgenstern spricht über die kleinen Fenster, durch die wir in diesen besonderen Zeiten miteinander in Kontakt bleiben können, und das Leben in Gemeinschaft, nach dem wir uns sehnen.


Andacht aus dem Ev. Seminar am 31.01.21

Unser Ephorus Henning Pleitner spricht über die Jahreslosung für 2021: Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. (Lukas 6, 36)


Weihnachtsandacht aus dem Seminar 2020

Ein Weihnachtsgruß von unserem Ephorus Henning Pleitner, unserer Pfarrerin Andrea Morgenstern und unserem Religionslehrer Silas Stock – umrahmt vom Blechbläserensemble der Klassen 9 und 10.

 


"Andacht to go" aus dem Ev. Seminar am 19.05.2020

In dieser Woche hat unsere Pfarrerin Dr. Andrea Morgenstern eine Andacht mit dem Titel „Wüstenzeiten“ vorbereitet:

Andacht to go – Gedanken und Geschichten zum Mitnehmen

19. Mai 2020 – „Wüstenzeiten“

Liebe Schülerinnen und Schüler, endlich: heute hat das Abitur samt Graecuum begonnen. Wer hätte gedacht, dass wir einmal froh sind, dass es geschrieben werden kann, werden darf. Aber immer noch seid Ihr nicht alle hier, immer noch erleben wir eine Zeit der Isolation und des Alleinseins.

40 Tage war Jesus allein in der Wüste. So erzählt es Matthäus 4, 1-11. Ich möchte Euch einladen in der Bibel nachzulesen. An Jesu Geschichte können wir erspüren, was Wüstenzeiten ausmacht:

Verzicht auf Gewohntes und Liebgewonnenes, Versuchungen im Ringen mit sich selbst. Das eigene Leben geht in die Tiefe, wenn die Oberfläche rauh, karg und ungemütlich ist. Die Gespräche mit sich selbst werden zu Gesprächen mit Gott.
Und das Fragen: „Warum bin ich bloß hier“ wird zum Fragen: „Wozu bin ich heute hier?“
Wüstenerfahrungen konfrontieren uns: mit uns selbst, mit unseren Schatten,
mit unerträglicher Hitze (am Tag) und erbärmlicher Kälte (in der Nacht), mit nicht abgemilderten Gegensätzen. Wer wollte da nicht wegrennen, zurück in das bequemere alte Leben. Und das, wir auch brauchen, wiederhaben: Begegnungen, Berührungen, Blicke. Augenblicke, die wie Brot für die Seele sind.

Auch Jesus war versucht. Er hätte sich das alles erschaffen können. Brot aus Steinen.

Virtuelle Welten, News und Fake-News, Bilder übereinander, Spiele ohne Sieg, Nützliches und Hilfreiches und das ganze Netz an Zuschreibungen und Zumutungen: Ein Sog, man könnte sich auch einfach hineinfallen lassen, Tag und Nacht vergessen, mitschwimmen im luftleeren Raum – als gäbe es kein Morgen, als würden wir schon aufgefangen werden, als könnte wir uns ohne Anstrengung wieder fangen, als würden andere uns schon irgendwie irgendwann wieder retten.

Auch Jesus hätte sich fallen lassen können, die Verantwortung abgeben können. Das hat er nicht gemacht. Er hat die Herausforderung für sein Denken und Wollen angenommen, vielleicht sogar – als er freiwillig in die Wüste ging – gesucht.

Wir haben, was wir jetzt erleben, nicht gesucht. Die Herausforderung ist hoch: jede Menge Selbstverantwortung und gleichzeitig übermäßig viel Undurchschaubares, Unbeherrschbares, Unverfügbares. Das alles eng nebeneinander: ist nicht leicht auszuhalten.

Ihr lernt es gerade. Vielleicht ist es die härteste Lektion eurer Schulzeit. Vielleicht fällt sie euch leicht. Benotet wird sie nicht.

Jesus hat mit sich gerungen. Und dann das Herrschen und Beherrschen-wollen abgelehnt. Dem Nicht-über-alles-Bestimmen-Können: zugestimmt. Innerlich stark kam er zurück. Zurück? Oder ganz neu in sein Leben hinein?

Wann das war, wann der Same der eigenen Stärke zu keimen begann, zu wachsen beginnt unter der Oberfläche, in einer unwirtlichen Welt, „war es nun früher oder später, als alles wieder gut wurde?“ (P.Thomèse): wir werden es einander erzählen können, vielleicht einander erzählen wollen.

Viele herzliche Grüße!

Eure Andrea Morgenstern