Franz-Schubert-Chor Hamburg am 25.05.22 im Klosterkirchensaal

Am Mittwoch, dem 25.05.22 präsentiert der Franz-Schubert-Chor Hamburg unter dem Titel "paradiso" ein abwechslungsreiches A-Cappella-Programm im Klosterkirchensaal Blaubeuren. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr.

Der Eintritt ist frei – Um Spenden wird gebeten.

paradiso |Himmel, Paradies|

Mit einem Arrangement weltlicher und geistlicher Werke aus mehreren Jahrhunderten geleitet der Franz- Schubert-Chor sein Publikum in himmlische Gefilde. Bezaubernde Klangwelten aus Barock und Romantik treffen im Programm „paradiso“ auf faszinierende Neue Musik des zwanzigsten Jahrhunderts – stets im Kontext von Himmel und Paradies, Frieden und Liebe. Antonio Lottis (1667-1740) herrlich getragenes Crucifixus aus der Zeit um 1700 n. Chr. beschreibt die Kreuzigung und Tod Jesu und dessen Wegweisung ins Paradies – ein Glanzstück Alter Musik. Im berühmten Gedicht „The Tyger“, zeitgenössisch modern vertont von Emil Råberg, wirft der britische Dichter William Blake die Frage auf, wie es einen Gott geben kann, der gleichzeitig das Lamm und den Tiger erschaffen hat, obwohl der eine das andere frisst? Warum erlaubt Gott eine Koexistenz von Gut und Böse? Gibt es den wahren Frieden doch nur im Paradies? Hypnotisierend und wie aus einer anderen Welt klingen dagegen die drei Motetten des zeitgenössischen walisischen Musikers Karl Jenkins. Seine modernen keltischen Spirituals thematisieren eindrucksvoll das Paradies an sich, die heilende Wirkung der irdischen Elemente und des Gesangs als himmlischen Ausdruck der Liebe. Im Mittelpunkt des Programms steht die „Missa St. Crucis in G“ von Josef G. Rheinberger – eine Messe mit einprägsamer Motivik, üppigen Harmonien und den für Rheinberger typischen überraschenden Modulationen. Begleiten Sie den Franz-Schubert-Chor auf dem Weg in diese spannenden musikalischen Welten und erleben Sie himmlisch schöne Chormusik – dem Paradies ganz nah!

Über den Franz-Schubert-Chor Hamburg

Vor mehr als 70 Jahren gegründet, gehört der Franz-Schubert-Chor Hamburg zu den großen und renommierten Konzertchören der Freien und Hansestadt. Über 100 aktive Sängerinnen und Sänger bilden das stimmliche Potenzial des gemischten Chors, der sowohl doppelchörige A-Cappella-Literatur als auch moderne Chorsinfonik im Repertoire hat. Seit 2009 wird er von Christiane Hrasky geleitet. Regelmäßig ist der Chor auch in der Hamburger Laeiszhalle zu Gast und bringt dort zusammen mit Orchestern und Solisten große Chorwerke auf die Bühne. Weitere Infos auf www.franz-schubert-chor.de


Bericht über das Leben am Seminar

In einem Bericht über das Leben am Seminar, der am 25.02.22 im Blaumännle erschien, berichten Schülerinnen, Lehrende und uns unser Ephorus Herr Schäffler über die Schwierigkeiten von Schule in Corona-Zeiten aber auch über die besonderen Möglichkeiten, die das Evangelische Seminar Blaubeuren in diesen ungewöhnlichen Zeiten hat, das gemeinsame Leben und Lernen zu gestalten.


Adventsandacht 2021

Auch in diesem Jahr konnte die musikalische Adventsandacht des Seminars leider nicht öffentlich stattfinden. Stattdessen haben wir uns dazu entschlossen, eine Online-Andacht zu gestalten, die noch immer in unserem YouTube-Kanal verfügbar ist. Ein großer Dank gilt den Musizierenden im Blechbläser-Ensemble, im Vokalensemble und an der Orgel. Die inhaltliche Gestaltung übernahm unser Ephorus Jochen Schäffler zusammen mit Semis aus verschiedenen Promotionen.


Filmmusik-Projekt

In den letzten Wochen des Schuljahres 20/21 komponierten und produzierten Sebastian Pfahler und Franz Rauschnabel (Promo 17/21) im Tonstudio des Ev. Seminars eine eigene Filmmusik zum Trailer von "Doctor Strange" (2016).

 


Kreuzweg im Kreuzgang 2021 - "Alleine"

Das Joachim-Hahn-Gymnasium hat auch in diesem Jahr einen Kreuzweg im Kreuzgang gestaltet – diesmal unter dem Titel "Alleine".

Caroline Gengnagel – Saxophon | Jan und Lasse Luginsland – Kamera und Schnitt | Ralf Luginsland – Idee und Text

JHG 03/2021


Konzert "Spiritual Jazz" am 23.07.2020

Unter Berücksichtigung der aktuellen Hygienevorgaben kann das letzte Konzert der Reihe "Klänge im Kloster 19/20" am 23.07.2020 doch noch stattfinden:

Der ehemalige Seminarist Uli Gutscher (Promo 70/74) tritt zusammen mit Prof. Tilman Jäger unter dem Titel "Spiritual Jazz" auf. 

Das Konzert findet – anders als im Jahresprogramm angekündigt – in der Ev. Stadtkirche Blaubeuren statt und beginnt erst um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Zahl der Besucher ist auf 88 Personen begrenzt.

"Tradition und Moderne, Jazz und Klassik, Groove und Klanglichkeit, Spiritual und Choral. Unüberbrückbare Gegensätze? Nicht für Uli Gutscher (Posaune) und Tilman Jäger (Piano). Sie verknüpfen in „Spiritual Jazz“ geistliche Vokalmusik mit der Kunst der Jazz-Improvisation und Jazz-Harmonik. Der Titel verweist auf eine der Wurzeln des Jazz, die „Spirituals“  und verbindet darüber hinaus Choralmelodien mit der Klangsprache des Jazz. Gospelgetränkte Instrumentalkompositionen ergänzen das Programm. In stilistischer und rhythmischer Hinsicht sind die Arrangements sehr vielseitig gestaltet und reichen von meditativ-ruhig bis zupackend groovend. Anfang 2012 erschien die aktuelle CD „Spiritual Jazz“ beim Verlag Herder Audio."

Uli Gutscher, vielseitiger Musiker, Posaunist und Pianist, studierte Schulmusik an der Musikhochschule Stuttgart und ist dort seit 1983 als Dozent tätig. Leiter des Studiengangs „Verbreiterungsfach Jazz/Pop“  für Schulmusiker und Dozent für Jazz-Posaune, Harmonielehre, Ensembleleitung und Jazz-Piano.

Tilman Jäger studierte an der Musikhochschule Stuttgart Schulmusik und Jazz, spielte sich 1989 ins Finale des „1. Internationalen Jazzpianowettbewerbs in Paris“. Bis 2004 war er Jazzbeauftragter des Kultusministeriums in Baden-Württemberg. Seitdem unterrichtet er als Professor für schulpraktisches Klavierspiel und Jazzklavier an der Musikhochschule München; Leiter der Salsaband der Hochschule. Als Pianist ist er in verschiedenen Formationen mit einer stilistischen Bandbreite von Jazz, Klassik und Klezmer bis zum Tango aktiv. Als Dirigent leitet er die Landes-Lehrer-Bigband Baden-Württemberg und das Böblinger Vokalensemble.


Tonaufnahmen vor dem Hochaltar

Am 8. und 9.06.2020 fanden im Chorraum vor dem Hochaltar besondere Tonaufnahmen statt: Der Augsburger Musikwissenschaftler Hans Ganser hatte das 600-jährige Bestehen des Spitals Blaubeuren zum Anlass genommen, sich auf die Suche nach Musikstücken zu machen, die vor 600 Jahren in Blaubeuren gesungen und musiziert worden sein könnten. Die Stücke, die er dabei zusammengetragen hat, hatte er in verschiedenen Bibliotheken aufgestöbert. Darunter ein besonderer Fund: Das Noten-Manuskript eines der Stücke diente einem anderen Buch als Einband.

An zwei Abenden nahm sein dreiköpfiges Vokalensemble insgesamt 10 Stücke auf – bei einem Stück wurde das Ensemble dabei auch von unserem Seminarmusiklehrer Jan Liermann am mittelalterlichen Glockenspiel unterstützt.

Das Ergebnis der Aufnahme wird im Laufe des Jahres auf CD erscheinen und dann unter anderem im URMU Blaubeuren erhältlich sein.

Foto: Stephan Buck, Blaubeuren


Chorfahrt 2020

Ende Januar 2020 machte sich der Chor des Evangelischen Seminars auf den Weg nach Burg Wildenstein bei Beuron. In der beeindruckenden Atmosphäre der mittelalterlichen Burg arbeitete das Ensemble mit dem Seminarmusiklehrer Herrn Liermann und mit der Hilfe unseres ehemaligen Jahrespraktikanten Herrn Schäfer an einem bunt gemischten A-Cappella-Programm bestehend aus geistlicher Chormusik, Volksliedern und Pop. Begleitet wurde die Fahrt zudem von Frau Morgenstern und Herrn Kleis, die den Chor auch singend unterstützten.

Das Ergebnis der Probenfahrt wird im Rahmen des Seminarkonzerts am 22.03.20 zu hören sein.


Musikalische Adventsandacht 2019

Am 3. Advent fand im Klosterkirchensaal die traditionelle ökumenische Adventsandacht statt, die wie in jedem Jahr von den Seminaristinnen und Seminaristen musikalisch gestaltet wurde: Orchester, Chor und Vokalensemble umrahmten die adventlichen Texte und geistlichen Impulse der Pfarrer Schick (Ev. Seminar) und Prgomet (Katholische Kirchengemeinde Blaubeuren).

Neben den adventlich-musikalischen Beiträgen von Barock (Sätze aus den Weihnachtskonzerten von Corelli und Manfredini) bis Britten ("Ceremony of Carols") bildete die Weitergabe des Lichts aus Bethlehem einen Höhepunkt der Adventsandacht: Das Licht der Kerze, die in der Geburtskirche Jesu in Bethlehem entzündet wurde und den weiten Weg bis Blaubeuren gefunden hatte, wurde an die Gemeinde weitergegeben und erhellte den Saal.

Im Anschluss an die Andacht bot sich bei Punsch und Lebkuchen die Gelegenheit zu Austausch und gemütlichem Beisammensein.